wb00789_
wb00790_

Agriculture: There is almost no agriculture on Malapascua, only a littlebit coconut business, cause coconut is a very modest plant, growing all over the island. For food the natives have chicken in their household, pigs and of course they live from fishing. Rice and corn must be bought and be “imported” from the mainland Cebu. Even bottled freshwater for drinking is bought in Maya or somewhere on the mainland Cebu.

Sport: Almost every little village in the Philippines got a Basketball place. Basketball is the most popular sport in the Philippines, so also on Malapascua.

Next to basket ball or even equal (cause for the elder ones) is Cock fighting(Sabong). Almost every Filipino has one ore more fighting cocks (Rooster). His big dream is to win with his fighting cock the real big money. That’s is why you hear day and night, at almost every hour, hundreds of cocks crying. So also in Malapascua. One has to have strong nerves ore wad in the ears to find a deep relaxing sleep during the night.

Third place in popularity is KARAOKE (sing along) singing. For ones ears it is the same procedure to find sleep like I explained before.

Fourth place in popularity is Food and EATING (and also 4.place in Philippines culturell influence)

    Landwirtschaft:  Es gibt fast keine Landwirtschaft auf Malapascua, nur ein wenig Kokosnussgeschäft. Die Kokusnuss ist hier sehr verbreitet, pflegeleicht und anspruchslos und wächst auf der ganzen Insel. Für die Nahrung haben die Eingeborenen Hühner im Haushalt, züchten hin und wieder Schweine und leben  selbstverständlich vom Fischen.  Reis und Mais müssen auf dem „Festland“ (Cebu) gekauft und "importiert".  Auch Trinkwasser in Kanistern wird in Maya oder irgendwo auf dem Festland Cebu gekauft, einige Einheimische sind so abgehärtet dass sie das Wasser aus den Brunnen , was sonst nur für die Wäsche benutzt wird, auch als Trinkwasser verwenden.

    Sport:  Fast jedes kleine Dorf in den Philippinen erhielt einen Basketballplatz.  Basketball ist wohl der populärste Sport in den Philippinen besonders bei der Jugend, so auch auf Malapascua. 

    Direkt nach Basketball folgt in der Beliebtheit der Hahnenkampf! (weil etwas für die Älteren, Erwachsenen).  Fast jeder Filipino Mann hat ein oder mehrere Kampfhähne die er über alles liebt. Sein grosser Traum ist es mit seinen Kampfhähnen irgendwann bei einem Wettbewerb das richtig grosse Geld zu gewinnen. Die Beliebtheit und die Menge der Kampfhähne sind der Grund, warum Sie Tag und Nacht, zu fast jeder Stunde, hunderte von Hähnen schreien hören. So auch in Malapascua.  Man muß schon starke Nerven haben oder Wachs/Watte in den Ohren um seinen Schlaf zu finden. 

    Dritter Platz in der Popularität ist KARAOKE singen (sing along).  Für die Ohren ist es das gleiche Verfahren Schlaf zu finden, wie vor erwähnt. So auch auf Malapascua.

    Vierter Platz in der Popularität ist bei den Filipinos ist ESSEN und FEIERN und ist auch gleichzeitig an Platz 4 der kulturellen Bedeutungen


In Earlier Times there has been a lot of dynamite fishing,:

    ........Today's dives were remarkable for my first-hand experience of dynamite fishing. I've read about, I've seen it on NatGeo, and now I finally felt it and experienced it for myself. Imagine diving 10m below the surface and you see this shadow of a boat overhead and not a few minutes more, you heard a loud bang and feel the shockwaves rippling against your skin, and fishes dying everywhere. some of the fishes were dead, some were still gasping trying to revive, while the rest were swimming around in a daze and bleeding from their guts or orifices. I felt hunted and angry. I didn't hear the subsequent explosions, but my fellow divers said there were a few more.

    This is so crazy ... having learnt how to kill each other the past century with great efficiency, we're now moving to rape mother earth with the same shameless efficiency. The locals are oblivious to their natural heritage they're destroying, and I felt so helpless. To make things worse, there was actually a "ranger" sitting on the island (gato Island) who didn't do squat! just watching the locals blow their heritage to bits and life, oh life, to smithereens. How unhappy we make our creator.  Bim and Ruth........”

and not only dynamit fishing was one of the coral and fish destroying fishing practice. More and more are the so called HOOKAH DIVE for fishing took place(using surface supplied air and home made spear gun).

    Some Filipino boys are frequently spotted diving near the Malapascua Gato with catch bags. This boys are in about 70 feet of water, breathing from a tube held in the corner of his mouth (another man similarly equipped with homemade fins and goggles is nearby). A banca on the surface continuously pumps fresh air through the hose from an old refrigerator-type compressor powered by a car battery. In his possession are a net, catch bag, and squirt bottle with cyanide, used for immobilizing uncooperative fish. This method also makes the fish much weaker and less likely to survive the flight to an overseas market (where most fish are sold). The worst result of this technique is the widespread killing of all the corals that come into contact with the squirt-bottle solution, an effect that has taken a terrible toll on Philippine reefs, along with other destructive fishing techniques and pollution from soil erosion and pesticides.

Now there is an POLICE Station on the island and a Kabutayan TASK-Force (Police Task-Force) which one is watching day by day with local fisherman the ocean and searching for fisherman doing illegal fishing. The government of Daanbantayan worked out a "Malapascua Development Plan" , trying to develop the island as an economical tourist paradise for the future.

    Zu früheren Zeiten gab es noch jede Menge Dynamitfischerei. Jetzt wurde auf Malapascua eine POLIZEI-Station und ein Kampfverband Kabutayan (Polizeikampfverband/Marine-Task Force) eingerichtet. Diese Marine-Task-Force fährt täglich morgens/abends zu den bekannten Fischereiplätzen um nach illegalen Fischern und Fangmethoden zu suchen. Dabei werden alle Fischerboote während der Fischerei gründlich untersucht und nach unerlaubten Werkzeugen und Ausrüstungen Ausschau gehalten. Die Regierung von Daan Bantayan erarbeitete einen "Entwicklungsplan Malapascua" und versucht die Insel als ökonomisches touristisches Paradies für die Zukunft zu entwickeln. Man hat offensichtlich die Zeichen der Zeit erkannt.


Medical Health (*the following first paragraph “Medical” is not yet proved for trueness)

    (*There is a "first aid supply" and a national telephone on Malapascua, which ist connected to mainland Cebu. In Daan Bantayaan is the district hospital, where medical basic supply is possible. More over that, in case of emergency one will call via the “national island phone” the local police of Daan Bantayaan, who will alert an  Helicopter service, stationed in Cebu-City, to come to Malapascua (approx. 20 minutes flying time).  This service is free thus it is a Gouvernment service and brings "emergencies" directly to the lead-in supply into the university clinic to Cebu City.)

There is NO DOCTOR on the island, that means in case of an accident -if no helicopter or phone connection is available- one must go to a medical center in Daan Bantayan or Bogo. During the night or in case of bad weather that is almost impossible.

NEWS from October 2006: The mayor of  Daanbantayan reached  finally that coming year 2007 a  hospital will be built on Malapascua . It serves at the same time the population of Malapascua as for the tourism. Medical help will than be possible day and night  whichever is the wheater.

 

So what else can i tell you. Malapascua has a Church, a Cemetary, an Elementary School, a High School but no garbage disposal management!

    Ärztliche Versorgung (*der 1.Absatz dieses Artikels ist noch nicht auf Wahrheitsgehalt geprüft)

    (*Es gibt auf Malapascu eine “Erste-Hilfe-Versorgung” und ein nationales Telefon, welches mit der Hauptinsel Cebu verbunden ist. In Daan Bantayaan ist das Kreiskrankenhaus zu finden, wo eine ärztliche Grundversorgung ermöglicht wird. Darüber hinaus wird in Notfällen über das Inseltelefon die Ortspolizei von Daan Bantayaan benachrichtigt, die einen Helicopter-Service, der in Cebu-City stationiert ist, herbeirufen kann (ca. 20 Minuten Flugzeit). Dieser Service ist ein Gouvernment Service und somit kostenfrei und bringt “Notfälle” zur Erstversorgung direkt in das Universitätsklinikum nach Cebu-City. )

    Es gibt jedoch KEINEN ARZT auf der Insel, das bedeutet dass man bei einem Unfall oder überraschender schwerer Krankheit, zu einem Krankenhaus in Daan Bantayan oder Bogo gebracht werden muß wenn der erwähnte Notruf Heli nicht erreichbar ist.  Während der Nacht oder bei schlechten Wetter, fast eine Unmöglichkeit.

    News vom Oktober 2006: Der Bürgermeister von Daanbantayan hat es endlich erreicht, das im kommenden Jahr 2007  auf Malapascua ein Krankenhaus gebaut wird. Es dient zugleich der Versorgung der Bevölkerung als auch für den Tourismus. So wird nun bald eine medizinische Versorgung auch bei schlechtem Wetter und in der Nacht gewährleistet sein.

    So, was kann ich Ihnen noch erklären.  Malapascua hat eine Kirche, einen Friedhof, eine Volksschule, eine Hochschule aber keine strukturierte Abfallentsorgung!


Medical Care

The Philippines have a health system with voluntarily insurable physician and medicine services.  A health insurance, which covers all medical achievements, costs peso in the month approx. 400 (approx. 10 EUR).  A further insurance covers the costs of all medicines and costs in the month up to 500 peso (approx. 12,50 EUR).  With not claiming the insurance benefit, the monthly payments are paid similarly -like an principal insurance-  at the end of the contract partly again to the member.

    Krankenversicherungen: Die Philippinen verfügen über ein Gesundheitssystem mit freiwillig versicherbaren Arzt- und Medikamentendienstleistungen. Eine Krankenversicherung, die sämtliche ärztlichen Leistungen abdeckt, kostet im Monat ca. 400 Peso (ca. 20,-DM). Eine weitere Versicherung deckt die Kosten für sämtliche Medikamente und kostet im Monat bis zu 500 Peso (ca. 25,-DM). Bei Nichtinanspruchnahme der Versicherungsleistung werden die monatlichen Zahlungen ähnlich wie eine kapitalbildende Versicherung am Ende der Vertragslaufzeit teilweise wieder an das Mitglied ausgeschüttet.


Fraudulence

Even if the people on the island are very friendly, time comes and with the growing numbers of tourist coming to visit the island,  “making business” is for some locals more than just business. Like Boracay some of the local boatman with a permission for passenger transport as an example start to cheat the tourist, catching more money than stated by the municipio. They start cheating the tourists just like business in Boracay. Instead of charging PHP 50 for 1 person passenger transport from Maya to Malapascua, they claim for PHP 500 to PHP 800  as an “special drive”.

The Municipio of Daan Bantayan has to watch those peoples/boats  otherwise Malapascua will get a statement in the future as “unwanted” by international tourism.!

    Selbst wenn die Leute auf der Insel sehr freundlich sind, kommt die Zeit zu denen mit den wachsenden Zahlen der Touristen von einigen Einheimischen mit den Touristen  "Geschäft“ gemacht werden soll..  Wie auf Boracay sind es einige einheimische Bootsführer mit einer Erlaubnis für Passagiertransport die anfangen die Touristen insofern zu betrügen, indem sie mehr Geld für den Transport per Boot nach Malapascua verlangen, als von der Gemeindeverwaltung festgelegt ist.  So fing der Nepp auch in Boracay an und scheint sich wie auch in Pagsanjan, hier fortzusetzen.   Anstatt, 50 Piso für eine Fahrt von Maya nach Malapascua zu verlangen, fordern sie oft PHP 500 bis PHP 800 und begründen dies mit einer "Spezial Fahrt" auch wenn 10 oder mehr Passagiere an Bord sind. (Es wäre ggf. nur bei einer wirklichen Einzelfahrt PHP 500 gerechtfertigt). Es geht sogar soweit das einige Bootsführer Touristen nicht mitnehmen oder nicht losfahren weil „zu wenig Personen für die Fahrt da sind“, dann wird gewartet solange bis der ahnungslose Tourist aufgibt und die PHP 800 bezahlt.

    Die Gemeindeverwaltung von Daan Bantayan muss diese Praktiken (Nepp) beobachten und unterbinden denn sonst ist Malapascua irgendwann beim internationalen Tourismus "unerwünscht"!


Life Jackets on Boats

Some of the pumpboats with permission for passenger transport don’t even have life jackets for the passengers on board  or if they have, these are very very old, teard and are stored deep down in the boat underneath the cargo, some boats only, not all of them! So if you come as a tourist to Maya, ask the boatman for a life jacket, just like the boatman from Taal Volcano, they don’t drive the boat if you don’t wear a life jacket (the municipio/Coast guard will subtract the transport permission from the boatman, if passenger do not wear a life jacket!)

The Municipio of Daan Bantayan has to watch those peoples/boats  otherwise Malapascua will get a statement in the future as “unwanted” by international tourism.!
 

    Einige der Auslegerboote mit Erlaubnis zum Passagiertransport haben noch nicht einmal Rettungswesten für die Passagiere an Bord, oder, wenn vorhanden, dann oft sehr alt und verkommen und oft tief unten, unzugänglich in Laderaum unter der Fracht verborgen. Das gilt nicht für alle Boote. Einige sind gut ausgerüstet. Wenn Sie also einmal nach Maya kommen sollten, dann fragen sie den Bootsführer nach der Rettungsweste,  genauso wie es die Bootsführer am Taal Lake (Taal Vulkan) vorbildlich machen, sie fahren nicht weg, wenn nur einer der Passagiere seine Rettungsweste nicht vorschriftsmässig trägt, andernfalls die CoastGuard/ Gemeindeverwaltung ihnen sofort die Gewerbeerlaubnis entzieht!

    Die Gemeindeverwaltung von Daan Bantayan muß diese Praktiken beobachten und unterbinden denn sonst ist Malapascua irgendwann beim internationalen Tourismus "unerwünscht"!


Services? What do mean? Some resorts are money changing, some resorts have internet and massaging+pedicure+haircut. Dive shops rent dive supply and equipment. There are some boatbuilders (pumpboats made from plywood and bamboo) on the island. No specific handcraft services.

    Dienstleistungen ?  Was meinst Du?  Einige Resorts wechseln Geld, andere bieten Internet und Massagen, Pedicure und Friseur an. Tauchgeschäfte vermieten Tauchausrüstung uind bieten Ausbildung an.  Es gibt einige Bootsbauer (Pumpboats gebaut aus Sperrholz und Bambus) auf der Insel, ansonsten keine besonderen Dienstleistungen.


If you want to visit the island by sailboat:

1.) I saw very seldom a great sailboat anhoring here around Malapascua. I guess it is not a good location for Sailboats cause of the draft and many rocks underneath the watersurface.

2.) There is a REEF surrounding the Island, a lot of rocks rocks under water and on the eastside (Bounty Beach, Pasil) 500 meter away from shore, a long long sand bank.

3.) Anchoring on the eastside of the island during LOW WATER (Ebb-Tide)is possible if you anchor 300 meters distance from the island.

4.) I think that anchoring for a sailboat with 5 ft draft would be best -depending on the wind direction- on the WESTSIDE of the Island between Mangrove Bay and the lighttower, about 200 meters  from the shore, or SOUTHSIDE in front of Cocobana Beach Resort.

5.) Boat landing on Malapascua is only possible on the beach (beaching). According to the municipio marine engineer, the Malapascua Development Plan includes the building of a Sea Harbour / Pier near LOGON. So we´ll wait and see, I think it will last some years!

    Wenn Sie die Malapascua mit dem Segelboot besuchen möchten: 

    1.) Ich sah hier selten ein großes Segelboot ankern und denke daß es keine guter Platz zum ankern für Segelboote ist. Es sind viele Felsen/Steinbrocken unter der Wasseroberfläche. 

    2.) Ein RIFF um Malapascua herum und einige Felsen unter Wasser und an der Ostküste (Pasil) ca. 500 Meter vom Ufer entfernt eine große lange Sandbank. 

    3.) Ankern an der Ostküste ist m.E. besonders bei Niedrigwasser  schwer möglich, es sei  denn  man geht in einer Entfernung von ca. 1/2 Meile  vor Anker.

    4.) Meiner Meinung nach ist die beste Ankermöglichkeit für ein Segelboot mit 5 Fuß Tiefgang auf der WESTSEITE von Malapascua zwischen Mangrovebucht und dem Leuchtturm, ungefähr 200 Meter vom Ufer, sowie an der Südküste vor Cocobana Beach Resort. 

    5.) Bootslandung auf Malapascua ist nur auf dem Strand (Auf den Strand setzen) möglich.  Nach Aussage des Marine Ingenieurs der Stadtverwaltung schließt der Entwicklungsplan Malapascua den Bau einer Anlegestelle für Boote/Schiffe ein die in der Nähe von LOGON errichtet werden soll. Das wird aber sicher noch einige Jahren dauern.!

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    SS  TAMARIND, visiting Malapascua. Anchoring in front of Cocobana Bounty Beach Resort.

     

     

     

     

     

     

     

     

     


“The two Mermaids”



Weather

Malapascua is part of the central Philippine Visaya Region with a tropical climate and temperatures between 25 and 33°C throughout the year. Water temperatures change from a low of 25 – 26 °C in January/February to a high of 28 – 29°C in April/May. Unlike the typical monsoon climate in other parts of the country there is no distinct monsoon rainy season on the island. February to May however are mostly sunny and dry with only occasional rain showers. During the rest of the year Malapascua receives regular rains, but these normally do not last long. During the wetter months from June to October the island typically sees short, heavy afternoon downpours which last an hour or an hour and half with plenty of sunshine before and after.During these months occasional passing tropical storms may cause 2 or 3 cloudy and windy days with plenty of rain.

The main season is from October to May with peaks around Christmas and Easter, but clear air, flowering vegetation and very colourful sunsets during the rest of the year make Malapascua a year-round holiday destination.

    Wetter

    Malapascua ist Teil der zentral-philippinischen Visaya Region und hat tropisches Klima mit Temperaturen, die ganzjährig zwischen 25 und 33 °C liegen. Die Wassertemperatur schwankt zwischen 25 – 26 °C im Januar/Februar und 28 – 29 °C im April/Mai. Im Gegensatz zum typischen Monsunklima anderer Landesteile der Philippinen gibt es auf Malapascua keine klar abgegrenzte Monsunregenzeit. Februar bis Mai sind aber meist sonnig und trocken mit nur gelegentlichen Schauern. Während des restlichen Jahres fallen auf der Insel regelmässige Niederschläge, welche aber selten länger anhalten. So gibt es in den niederschlagsreichsten Monaten zwischen Juni und Oktober häufig nachmittägliche Gewitter, welche eine oder oder eineinhalb Stunden andauern. Davor und danach scheint aber ausgiebig die Sonne. Gelegentlich ziehen während dieser Monate tropische Stürme vorbei, deren ausgedehnte Regengebiete für 2 oder 3 wolkige und windige Tage mit viel Niederschlag sorgen.

    Die Hauptreisezeit liegt zwischen Oktober und Mai mit Spitzen um Weihnachten und Ostern herum. Klare Luft, blühende Vegetation und besonders farbenprächtige Sonnenuntergänge während der restlichen Monate machen Malapascua aber zu einem ganzjährig geeigneten Urlaubsziel


wb00789_
wb00790_
Welcome
Facts-1 compare
Facts 2 landscape
Facts 3 Business
Facts-4 News
Facts-5  Family
Facts-5  Child Education
Facts-6 Food
Facts-7 Corals1
Facts-7 Corals-2
Facts-7 Corals-3
Facts-7 Corals-4
Facts-7 Corals-5
Facts-8 Around
Facts-9 SeaLife 1
Facts-9 SeaLife2
Facts-9 SeaLife-3
Facts-9 SeaLife-4
Facts-9 SeaLife-5
Facts-9 SeaLife-6
Indexlist

Malapascua Island 

Facts+Description of Malapascua (4) News

Visayan Sea, Cebu, Philippines,

[Welcome]
[-Malapascua-]
[Getting there]
[Lodging ]
[Island Map]
[PhilippineMap]
[Cebu]
[Videos]
[Volcanoes]
[Treasure Hunt]
[Links]
[Tales]
[Tipster]
[About-us]
[Guestbook]